Dienstag, Dezember 02, 2008

Quer durch die Hajars

Endlich gibts wieder einen ordentlichen Internet-Anschluss, den wir fuer einen Kommentar der letzten Tage nutzen koennen. Das Positive: das Rad hat gehalten, das Wetter auch, und auch die Route, von der wir uns so viel versprochen hatten.



Nun, von Nizwa ging es zunaechst ueber die Nationalstrasse (war nicht lustig, viel Verkehr und kein Seitenstreifen) 30 km zum Ausgangspunkt unserer Bergtour auf den Pass, von dem es Richtung Hatt, Wadi Bani Awf und Nakhal geht. Die Strasse war letztlich gut zu finden, asphaltiert, aber schon am Vormittag ein Glutofen. Rund 1.400 Hoehenmeter hatten wir zu bewaeltigen, das mit dem ganzen Gepaeck keine schlechte Vorgabe. Beate verdiente sich an diesem Tag das Bergtrikot, biss sich durch und fluchte, was das Zeug hielt. Die Rampen waren zum Teil sehr steil, kein Windhauch (zunaechst), einzig die grandiose Aussicht war ein Trost.





Gegen 13.30 kamen wir nach hartem Kampf am Pass an, wo uns schon dichte Wolken, Nebel und starker Wind empfingen. Das Wetter schlug um, und wir campierten einige hundert Meter weiter unten. Auch wenn der naechsten Morgen wieder wolkenlos war, hatten wir uns entschieden ueber Nizwa wieder nach Muscat zurueckzukehren, da wir uns ueber den Zustand meines Rades nicht ganz sicher waren, ob es die 40km Schotterpiste ueberstehen wuerde. Wir handelten uns ein Pickup-Taxi bis nach Yiti aus, das ist rund 20km nach Muscat an der Kueste. Ein perfektes Oertchen fuer uns.



Fuer Beate natuerlich gab es das Meer, fuer mich was zu futtern. Omanische Gerichte, tuerkische Gerichte, und am naechsten Tag auch noch Fleischspiesse. Irgendwann hatte ich das schon erwaehnt, das halbe Leben hier besteht aus Essen. Ich liebe es, und Beate auch.



Gestern gab es dann noch einen sportlichen Ausflug entlang der Kueste. Die Bergstrasse hier entpuppte sich als eine Herausforderung der besonderen Art: super-steile Rampen, von denen manche nur schiebend bewaeltigt werden konnten. Dafuer hatten wir die Kueste, saemtliche Ziegenherden der Gegend und alle Coffee-Shops hier ordentlich studiert.

Heute morgen ging es nach einer weiteren Nacht am Strand per Anhalter in die Hauptstadt, und sogleich zum naechsten Inder - Essen, was sonst?

Lesen Sie weitere Berichte über Oman hier ...

[Technorati Tags: - - - - ]